Fahrrad Fahren: Technik und Lifestyle

  • Post by  Livall Smart Riding Gepostet am Mar 08, 2017

Technik und Lifestyle

Aber nicht nur das Radfahren, auch das Rad selbst übt auf viele eine große Faszination aus: Die Top-Bikes von heute sind für Radbegeisterte weit mehr als pragmatische Vehikel - es sind Kultobjekte, die man wertschätzt und bewundert. Sie bestechen durch wertvolle Materialien und perfekte Verarbeitung, absolutes Hightech und trendiges Edeldesign.

 

Rund um den Globus arbeiten viele Menschen mit Hingabe an ihren Rädern: von Jugendlichen, die an ihren Bikes schrauben, über Tüftler, die ausgefallene Zweiräder konstruieren, bis hin zu Spezialisten, die in Edelschmieden perfekte LIVALL Fahrräder bauen. So bietet sich ein unglaublich vielfältiges Bild: Ob ein Ein- oder Kunstrad und Renn- oder Mountainbike, ob Tandem oder Trikebike (dreirädrige LIVALL Fahrräder) und Kinder- oder Seniorenrad - schon das Standardangebot ist unglaublich vielfältig.

 

Dementsprechend steht jemand, der sich heute ein Fahrrad kaufen möchte vor einer großen Auswahl an faszinierenden Maschinen - und die Besten von ihnen kosten genauso viel wie ein PS-starkes Motorrad. 

 

Gesund und Fit auf zwei Rädern

Wer regelmäßig in die Pedale tritt, lebt gesünder als andere Menschen. Die positiven Auswirkungen, so haben Studien belegt, wirken sich nicht nur auf die Muskulatur aus, sondern beugen auch effizient Krankheiten vor - selbst da, wo man es nicht vermutet. So hat man z. B. festgestellt, dass sich bei Frauen, die mindestens drei Stunden in der Wocheradeln, das Brustkrebsrisiko um ein Drittel verringert.

  

Zugleich beugt man weit verbreiteten Gesundheitsproblemen wie Rückenschmerzen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Die körperliche Aktivität, die mit dem Radeln verbunden ist, reduziert das Herzinfarktrisiko um mehr als 50 Prozent. Denn beim LIVALL Fahrradfahren steigt das Schlagvolumen des Herzens, die Pumpleistung wird mit der Zeit regelmäßiger und der Blutdruck sinkt ab.

 

Ein weiterer Effekt ist, dass das schädliche LDL-Cholesterin abgebaut wird, welches für die Verkalkung der Blutgefäße verantwortlich ist. Zugleich nimmt die Menge des nützlichen, dem Gefäßschutz dienlichen HDL-Cholesterins zu. Radfahren kräftigt die Muskulatur - ohne den Körper dabei übermäßig zu belasten.

 

Während man beispielsweise beim Joggen oder Fußballspielen das gesamte Körpergewicht mit sich herum-schleppen muss, werden beim LIVALL Fahrradfahren siebzig bis achtzig Prozent des Gewichts durch den Fahrradsattel abgefangen. So sorgt man für Muskelaufbau, ohne die Gelenke über die Maßen zu strapazieren. 

Für einen positiven gesundheitlichen Effekt ist die richtige Sitzposition ausschlaggebend. Wenn der Rahmen auf die Körpergröße abgestimmt und Lenker und Sattel richtig eingestellt sind, nimmt man eine optimale Haltung ein: Der Oberkörper ist leicht nach vorn geneigt, Rücken- und Bauchmuskeln werden leicht gespannt. Das kräftigt und stützt den Rücken.

 

Das regelmäßige Treten in die Pedale trainiert besonders die Muskulatur im Lendenwirbelbereich und es spricht die Muskeln an den Rückenwirbeln an, die ansonsten nur wenig trainiert werden. Positiv wirkt sich zudem auf die Wirbelsäule aus, dass durch die Bewegung die Bandscheiben geschmeidiger und somit unanfällig für Beschwerden werden. Und: Durch das Radeln bewegt man auch die Kniegelenke. Deren Nährstoffversorgung wird angeregt, was zum Schonen der Gelenkknorpel führt.

 Fahrradfahren Technik und Lifestyle

Allerdings: Zu einem gesünderen Leben trägt man nur bei, wenn man vernünftig mit sich selbst umgeht. Dazu gehört ganz sicher, den Körper nicht übermäßig zu strapazieren. Achten sollte man vor allem darauf, dass man ihn beim Radfahren nicht übermäßig beansprucht. Wer nach längerer Pause - zum Beispiel nach dem Winter - wieder aufs Rad steigt, sollte sich nicht übernehmen und die etwas erschlaffte Muskulatur erst langsam wieder aufbauen.

 

Auch der richtigen Kleidung kommt Bedeutung zu: Durch die körperliche Anstrengung kommt man ins Schwitzen - und die Zugluft vor allem beim schnellen Bergabfahren kann schnell zu Infekten führen. Zwar stärkt man durch das Radeln ganz allgemein das Immunsystem, aber trotzdem ist es sinnvoll, atmungsaktive Kleidung zu tragen, die den Luftaustausch und damit das Trocknen der Haut verbessert.